Artikel mit dem Tag "Psychotheorie"



2018 · 03. Juli 2018
Bei diesem Spruch zucke ich immer ein wenig zusammen. Nicht weil ich nicht durch die Angst hindurch will, sondern weil ich daran zweifle, dass das immer eine gute Idee ist. Angst ist was für Schwächlinge und Weicheier. Mut ist gefragt, Risikobereitschaft und Unerschrockenheit. Dabei hat Angst durchaus ihren Sinn. Sie warnt uns vor Gefahren und kann uns auch mal das Leben retten. Bei einer Angststörung feuert die Zentrale allerdings auch in harmlosen Situationen Signale ab. Aber sind diese...
2018 · 07. Februar 2018
Ich schreibe hier öfter ganz selbstverständlich von verschiedenen inneren Anteilen und inneren Kindern. Dabei vergesse ich immer wieder, dass diese psychologischen Begriffe nicht jedem geläufig sind. Was hat es mit dem Konzept der inneren Anteile auf sich? Hat sich unsere Seele gespalten wie die von Voldemort bei der Herstellung seiner Horkruxe? Bestehen wir aus mehreren, verschiedenen Persönlichkeiten? Das Wort Seelenanteil hat leider einen esoterischen Hauch, und wenn man es in seine...

2018 · 05. Februar 2018
Mir kam soeben eine, wie ich finde, großartige Erkenntnis oder Idee. Was, wenn die Geschichte "Game of Thrones" eine Analogie zur Depression ist? "Hä???" werdet ihr jetzt vielleicht denken. Ich liebe Fantasygeschichten wie Harry Potter oder Herr der Ringe. Sie stecken voller Symbolik für die Kämpfe unserer inneren Welt. Die Dementoren bei Harry Potter beispielsweise stellen tatsächlich Depressionen dar. Wer kein Fan von Game of Thrones ist, muss sich jetzt aber keine Sorgen machen, dass er...
2017 · 20. November 2017
Es gibt immer noch Menschen, die glauben, man müsse sich einfach nur für das Glücklichsein entscheiden, um der Depression zu entfliehen. Diese Annahme ist nicht nur falsch sondern auch gefährlich für Betroffene. Zum einen wird dadurch Depression nicht als Krankheit anerkannt, und zum anderen wird dem Betroffenen die Schuld dafür zugewiesen. "Kein Wunder, dass du depressiv bist, wenn du immer nur alleine zu Hause rumhängst und negativ denkst!" Man sollte meinen, dass die Menschen es...

2017 · 11. September 2017
In der Therapie wurde ich immer wieder gefragt, ob ich meine jeweilige Angst als real oder unreal einstufen würde. Mir war dann gleich klar, worauf der Therapeut hinaus wollte. Wenn er mich das schon fragt, ist meine Angst wohl unreal, was so viel bedeutet wie unbegründet. Mein inneres Kind macht aus solchen Aussagen ganz schnell: Stell dich nicht so an! Du bildest dir das ein! - Wenn ich mir dann noch anhören muss, dass meine Reaktion nicht angemessen sei, ist alles aus. Denn das heißt...
2016 · 05. Oktober 2016
Wenn von Missbrauch und Gewalt die Rede ist, denkt jeder an sexuellen Missbrauch und körperliche Misshandlung. Denn darin sind sich alle einig: Wer das erfahren musste, hat Schlimmes erlebt und alles Mitgefühl verdient. Emotionaler Missbrauch war auch mir bis vor 4 Jahren kein geläufiger Begriff. Psychische Gewalt kennt man hingegen schon, wird aber häufig bagatellisiert, weil man keine blauen Flecken sieht. Die Frage, welche Erfahrung nun schlimmer ist, darf sich meiner Meinung nach gar...

2016 · 30. September 2016
Menschen, die emotionalen Missbrauch und psychische Gewalt in der Kindheit erfahren haben, leiden Zeit ihres Lebens an den Folgen. Das Urvertrauen konnte sich nicht ausreichend entwickeln, was sich in Ängsten, mangelndem Selbstvertrauen und Hoffnungslosigkeit äußert. Die Welt und die Mitmenschen werden als bedrohlich oder zumindest verdächtig empfunden. Negative Glaubenssätze wie "Das schaffe ich sowieso nicht", "Es wird bestimmt wieder etwas Schlimmes passieren" oder "Die werden mich alle...
2016 · 27. September 2016
"Du kannst dich auf niemanden verlassen außer auf dich selbst!" so rät Caroline Burnham ihrer Tochter im Film American Beauty. Mir kam das bekannt vor, denn meine Mutter gab mir denselben Rat. Gerne auch in abgewandelter Form: "Wenn du dich auf andere verlässt, bist du verlassen." Wohin führt dieser Glaubenssatz? Geradewegs ins Burn Out. Und er zieht einen dicken Rattenschwanz ergänzender Glaubenssätze nach sich. Bei meinem ersten Klinikaufenthalt mussten wir uns in einer Partnerübung...

2016 · 26. Juli 2016
Vom Positiven Denken oder Law of Attraction hat sicher jeder schonmal gehört. Die einen schwören darauf, andere halten das für naiven Humbug. Die Psychologin Alice Miller hält positives Denken als Angebot für Traumapatienten für kontraindiziert, da dies die kindlichen Schuldgefühle untermauert und die für die Heilung notwendige Wut unterdrückt. So hatte auch ich lange Zeit meine Probleme mit diesen Konzepten, da sie mir das Gefühl gaben, selbst Schuld zu sein an meiner Depression. So...
2016 · 13. Juni 2016
Schon seit meiner Studentenzeit beschäftige ich mich mit den eng miteinander verknüpften Themen Wahrnehmung und Realität. In meinem Elternhaus erlebte ich übersinnliche und paranormale Phänomene wie Hellsichtigkeit, Visionen und Geistheilung. Irgendwann zweifelte ich an meinem Verstand - oder an dem meiner Mutter. Gibt es sowas oder gehört das in den Bereich der Psychopathologie? Wieviel Spiritualität ist gesund? Sind spirituelle Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten automatisch...

Mehr anzeigen