2013

2013 · 31. Dezember 2013
Letzte Woche habe ich das Buch "Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst" von Alice Miller gelesen. Ich war sehr überrascht, dass es hauptsächlich um Narzissmus in sämtlichen gesunden und ungesunden Formen ging. Außerdem war ich zunächst etwas enttäuscht über den recht theoretisch - psychoanalytischen Wortschatz. Aber spätestens ab Seite 57 hat es mich dann gepackt. Zum Schluss konnte ich mich mit dem Thema Narzissmus ein wenig versöhnen. Das Buch enthält 3...
2013 · 18. Dezember 2013
Neulich habe ich einen französischen Film mit Sophie Marceau in der Hauptrolle gesehen. Der Originaltitel lautet L'age de raison, was Das Alter der Vernunft bedeutet, wurde aber in Vergissmichnicht übersetzt. Es ist jetzt kein herausragend grandioser Film, aber das Thema hat mich ausserordentlich berührt. Die erwachsene Marguerite erhält an ihrem 40. Geburtstag ein Päckchen voller Briefe, die sie sich als Siebenjährige geschrieben hat. Darin erinnert sie sich an ihre Kindheitsträume und...

2013 · 09. Dezember 2013
Als Kind habe ich bei Misserfolgen den Kopf auf den Boden geschlagen oder meine Malstifte durch die Gegend geworfen. Für meine Mutter war der Fall klar: Ich hatte den Jähzorn von meinem Vater geerbt. Aber ist das wirklich nur eine Charaktereigenschaft? Sicher gibt es unterschiedliche Temperamente. Und ich habe bestimmt etwas viel Feuer abgekriegt. Aber ich glaube, es steckt noch mehr dahinter. Wenn ich einen solchen Ausbruch habe, finde ich das selbst ganz schrecklich und schäme mich dafür....
2013 · 17. November 2013
Seit einigen Wochen stecke ich in der Therapie fest. Ich habe Widerstände und Blockaden entwickelt, die meine Heilung stagnieren lassen. Mich erreicht nichts mehr. Ich könnte verzweifeln und denke in der letzten Zeit häufig ans Aufgeben. So langsam beginne ich jedoch, meine derzeitige Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Ich befinde mich definitiv in einer Krise - gar keine Frage. Aber ist es wirklich so, dass sich nichts mehr bewegt? Ich erlange mehr und mehr das Gefühl,...

2013 · 10. November 2013
Letzte Nacht habe ich "Menschen bei Maischberger" gesehen, die sich aus einer Sekte befreit haben. Obwohl ich selbst nicht in einer Sekte sondern mit einer krankhaft religiösen Mutter aufgewachsen bin, konnte ich vieles von dem Erzählten nachempfinden. Opfer eines solchen Psychoterrors zu werden, hat nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun. Denn man sollte meinen, dass ein moderner, gebildeter und halbwegs intelligenter Mensch nicht an den Teufel oder die Hölle glauben würde. Derartige...
2013 · 02. November 2013
Mein Leben lang begleitet mich das Gefühl, anders zu sein. Damit meine ich nicht, dass ich mich für etwas Besonderes halte. Ich glaube vielmehr, irgendwie falsch zu sein und mich ändern zu müssen. Schon als Kind fiel es mir schwer, mich in eine Gruppe zu integrieren und Kontakte zu knüpfen. Zwar hatte ich immer irgendeine Freundin und war später sogar Mitglied in einer Clique, aber ich wurde stets als ruhig, schüchtern und zurückhaltend wahrgenommen. Die Schulzeit war für mich die...

2013 · 25. Oktober 2013
Das mit dem Abgrenzen ist so ne Sache. Bei Menschen, die mir nahestehen, fällt mir das immer noch schwer. Bzw. es gelingt mir zwar mittlerweile, aber danach quält mich das schlechte Gewissen. Hätte ich doch zusagen sollen, obwohl ich krank bin? Sollte ich mich weiter mit einer Person treffen, mit der ich mich nicht mehr wohl fühle? Aus Pflichtgefühl? Aus Angst, ihm oder ihr weh zu tun? Und wie sagt man sowas? Halte ich die Resonanz aus? Wie stehe ich zu Ablehnung mir selbst gegenüber?...
2013 · 24. Oktober 2013
Da ich in letzter Zeit nicht ganz auf der Höhe bin, überlege ich, was mir normalerweise hilft. Ich stelle fest, dass ich ganz schön defizitorientiert bin. Das hilft schonmal nicht. Um den Blick auf positive Dinge zu lenken, bedarf es in der Tat eines kleinen Rucks. Manchmal auch eines etwas größeren. Wenn ich mich nicht immer tiefer in die Depri-Spirale eindrehen will, muss ich mir irgendwann selber sehr energisch sagen: Schluss damit! Ich schreibe gerne Listen von Dingen, die sich seit...

2013 · 23. Oktober 2013
Seit anderthalb Wochen bin ich wiedermal auf lustige Talfahrt. Ich somatisiere vor mich hin und kriege nichts gebacken. Im Innern rattert es gewaltig zu den Themen Bewegungsunfähigkeit und was mich abgesehen von meinem Beruf noch ausmacht. Diesbezüglich stehe ich vor einem gähnenden Loch. Wenn in mir alles so durcheinander wirbelt, taucht wieder die alte Frage nach dem Sinn auf. Schon im Jugendalter habe ich mich damit eindringlich beschäftigt, aber bis heute keine Antwort gefunden. Ein...
2013 · 15. Oktober 2013
Zunächst möchte ich dem letzten Post nachfügen, dass sich Depressionen auch in kürzeren Schüben äußern können. Die Dauer einer depressiven Episode sagt nichts über deren Ernsthaftigkeit aus. Durch eine sehr freundliche Kritik ist mir bewusst geworden, wie schwierig es ist, eine klare Kategorisierung vorzunehmen. Mir ging es vorrangig darum, dass sich niemand dazu gezwungen fühlen sollte, sich rechtfertigen zu müssen, ob er wirklich depressiv ist oder nicht. Man fühlt sich...

Mehr anzeigen