2022 · 18. Januar 2022
Am 16.01.2022 veröffentlichte der SWR1 ein Gespräch mit dem Psychoanalytiker und Klinikleiter Bernd Deininger. Darin geht es um die sieben Todsünden und wie sich diese in psychischen Krankheiten äußern. Richtig gehört. Psychisch krank zu sein, ist eine Todsünde! Das habe ich jetzt drastischer formuliert, als dieser Fachmann es meinte. Denn die von einem Mönch ersonnenen sieben Todsünden seien ursprünglich gar nicht wertend gemeint gewesen, sondern dienten lediglich dazu, negative...

2021 · 19. Oktober 2021
Der starke Wunsch nach Unabhängigkeit wird von Experten als Traumareaktion beschrieben. Dieser große Drang nach Freiheit gepaart mit dem Selbstverständnis, alles alleine zu bewältigen, verbirgt die Angst vor Abhängigkeit, Ohnmacht und Ablehnung oder Verlassenwerden. Außerdem will man niemandem zur Last fallen und schwach wirken. Die große Lektion für solche Menschen ist es, sich mit anderen zu verbinden und um Hilfe zu bitten. Dabei geht es nicht immer darum, dass man etwas alleine...

2021 · 14. Mai 2021
Wer an Depressionen erkrankt ist, leidet häufig auch unter Schlafstörungen. Darunter werden meist Ein- und Durchschflafprobleme verstanden sowie verfrühtes Erwachen und stundenlanges Wachliegen. Wann immer ich von Ärzten und Therapeuten nach meinen Schlafstörungen gefragt wurde, konnte ich alle diese Formen im Wechsel bestätigen. Was ich jedoch nie erwähnt habe, waren die Blitze im Kopf und diese gruselige Lähmung beim Einschlafen oder Aufwachen. Besonders letzteres hielt ich für ein...

2021 · 20. April 2021
Ernsthaft jetzt? Positives Denken soll Depressionen verstärken? Ist es keine wirksame Methode, wieder fröhlich und glücklich zu werden? Nein. Meiner Meinung nach nicht. Ich halte tatsächlich diese ganzen Ideen von "sei einfach glücklich", immer positiv denken und die Depression ignorieren für gefährlich. Sie verstärken nicht nur eine bereits vorhandene Depression, sie können sie auch verursachen oder ihren Ausbruch begünstigen. Ich schrieb bereits im letzten Artikel, dass "negative"...

2021 · 04. März 2021
So oft lese ich von Tipps, wie man die Depression oder Angst loswerden kann, von Ritualen, in denen blockierende Glaubenssätze und andere unliebsame Dinge verbrannt werden sollen, um sie ein für allemal aus seinem Leben und seinem Ich zu verbannen. Solche Rituale finden übrigens nicht nur in schamanischem Kontext statt sondern durchaus auch in psychotherapeutischem Setting. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir Patienten in der Klinik einmal pro Woche abends ein Feuer entfachen und dort...

2020 · 31. Dezember 2020
Dieses Jahr gibt es von mir keinen Rückblick sondern einen Einblick. In meinen Kopf, meine Gefühlswelt, meine psychischen Vorgänge. Denn 2020 hatte schon verdammt hart für mich angefangen, weil mein Ex-Mann an Silvester bei seiner Neuen eingezogen war. Die Scheidung stand bevor und das unangenehme Klären einiger Dinge. Und doch blieb so vieles ungeklärt. Nachdem sich über den Sommer einiges lösen und entspannen durfte, wurde ich mit Herbstbeginn wieder ordentlich durchgeschüttelt....

2020 · 25. November 2020
In den letzten Jahren bin ich immer wieder Fachleuten begegnet, die Diagnostik nicht so wichtig fanden. "Wenn Sie mich fragen: Ich hasse Diagnosen!" sagte mein Klinikpsychologe. Denn mit mir sei es wohl nicht so einfach, und außerdem fände er sich selbst ein Stück weit in jeder Diagnose wieder. Er wollte wohl damit sagen, dass man nicht alles pathologisieren müsse. Und da hat er schon auch Recht. Irgendwie. "Wissen Sie, Frau Reip, wir arbeiten hier nicht mit Diagnosen sondern mit Menschen",...

2020 · 09. November 2020
Wenn man in einem helfenden Beruf arbeitet, wird einem zu Psychohygiene geraten. Man hat ja hauptsächlich mit Problemen und leidenden Menschen zu tun. Oft gilt es, Konflikte zu lösen, und noch öfter, sie auszuhalten, während man hilft. Das raubt alles ganz schön viel Energie. Damit man nicht erschöpft und krank wird, soll man auf sich achten und Psychohygiene betreiben. Das heißt, seine Batterien wieder aufladen mit Dingen, die einem gut tun, und Pausen einlegen. Wir alle wissen, dass...

2020 · 11. Oktober 2020
Wenn man verlassen wurde und sich deswegen die Augen aus dem Kopf weint, hört man oft den Satz: "Das ist der / die doch gar nicht wert!" Dieser Satz soll trösten und aufmuntern, den anderen ab- und einen selbst aufwerten. Aber was soll daran tröstend sein? Und was macht das mit mir? Ich weine, weil ich Trauer und Schmerz empfinde. Weil ich von einem geliebten Menschen verlassen wurde. Weil eine langjährige Beziehung vorbei ist. Und das soll nun plötzlich alles nichts mehr wert sein? Egal,...

2020 · 08. Oktober 2020
Am 25. September wäre unser Hochzeitstag gewesen. Solche Daten triggern natürlich. Den ganzen Monat über meldeten sich wieder sämtliche Wunden. Der Verrat, das Lügen, der Betrug, auf meine Depression reduziert worden zu sein, keine Gespräche angeboten bekommen zu haben und respektlos behandelt worden zu sein. Es gärte und brodelte in mir und ich fragte mich, wie ich den Hochzeitstag wohl am besten verbringen könnte. Corona sei Dank, ist ja gerade mal wieder nicht allzu viel möglich....

Mehr anzeigen